St. Anton Trio CH-5430 WETTINGEN  
 
 

  


  HOME  

IN JAPAN 2001
ZURÜCK
 
Die Japantournée im Oktober 2001

1. Oktober 2001, 19.00 Uhr

Tokyo Kogane, Sakuramachi Spital, St. Johannes Hospiz.

Konzert für etwa zwanzig allesamt schwerkranke Patienten unter Mitwirkung von Michael Luginbühl, Cello. Herzlicher Empfang durch Chefarzt Dr. Yamasaki und Herrn Hasse, administrativer Leiter.

 

 

 

St. Anton Trio mit Michael Luginbühl

Vollmondfest:
Festliche Ambiance nach dem Konzert im Beisein der Musiker, der Patienten und des Pflegepersonals.
Vollmondfest

2. Oktober 2001, 19.00 Uhr

Chiba-City, Konzert in der Makuhari Kirche.

Herzlicher Empfang durch die Kirchenpflege.

Nach dem Konzert Gesprächsrunde in der Kirche. Erläuterungen der Hospiz-Idee.

Konzert in Makuhari Kirche 2. Oktober 2001

3. Oktober 2001, 19.15 Uhr

Tokyo-Yotsuya, Ignatius Kirche.

400 Personen hören ein eindrückliches Konzert. Die abschliessenden Japanischen Lieder, op.2 von Walter Luginbühl werden vom Publikum als besondere Geste des Trios aus der Schweiz sehr gut aufgenommen.

Begrüssungs- und Dankesworte von Dr. Yamazaki, an dessen St. Johannes-Hospiz der Benefiz-Erlös dieses Konzertes abgegeben wird.

Ignatius Kirche

St. Anton Trio


4. Oktober 2001, 14.00 Uhr

Hadano, Sun-City Kanagawa Altersheim.

Rund 200 Bewohner dieses Altersheimes besuchen dieses spezial-Programm, an welchem auch Michael Luginbühl, Cello wieder mitwirkt.

St. Anton Trio, Sun City

5. Oktober 2001, 14.00 Uhr

Kure bei Hiroshima.

Konzert in der Hospizabteilung des stattlichen Spitals mit Mitwirkung von Michael Luginbühl, Cello. Der junge angehende Cellist, Sohn des Oboisten Walter Luginbühl, versteht es am besten, den Patienten ein besonderes Erlebnis zu vermitteln. Aus dem Dankesschreiben von Chefarzt Dr. Honke sei folgender Satz zitiert: "Einige Patienten dieses denkwürdigen, kurzen Konzertes sind drei, vier Tage danach gestorben. Für sie war Ihr Spiel somit ein ganz wesentliches Erlebnis in ihrem letzten Lebensabschnitt". So zeigte sich in diesen Spitalkonzerten, dass diese Benefiztournée des St. Anton Trios mehr war als blosse finanzielle Hilfe.

Hospizabteilung in Kure

Nach dem Konzert


6. Oktober 2001, 16.00 Uhr

Hiroshima, Gaines Hall.

Auch in dieser zweiten Konzerttournée des St. Anton Trios wird das Konzert in Hiroshima zum besonderen Höhepunkt. Das Trio kann sich hier auf langjährige Freundschaftsbeziehungen stützen. Der Benefizanteil des sehr gut besuchten Konzertes geht an den Hospizverein Hiroshima. Herzliche Dankesworte von Schwester Fusako Ishiguchi, welche als Präsidentin des Hospiz-Vereins Hiroshima auch mit dem Aargauer Hospiz-Verein zur Begleitung Schwerkranker in Kontakt steht.

St. Anton Trio, Gaines Hall

7. Oktober 2001, 16.00 Uhr

Kure, Nazaren-Kirche.

Spezialprogramm unter Mitwirkung von Michael Luginbühl. Herzlicher Empfang durch die Kirchenpflege. Im Konzert öffentliche Widmung der Japanischen Lieder op.2 von Walter Luginbühl an Kimiko Okada aus Kure.

St. Anton Trio, Nazaren-Kirche

11. Oktober 2001, 16.00 Uhr

Fukuoka, Nakagawa-Spital.

Dieses Konzert für die Patienten findet auf Anfrage der Spitalleitung und von Dr. Ueda im Zentrum des Spitals, nämlich in dessen Therapieraum statt und wird somit inmitten des Spitallebens zu einem grossen Erlebnis.

St. Anton Trio in Fukuoka, Nakagawa-Spital

Nach dem Konzert


13. Oktober 2001, 14:00Uhr

Fukuoka, Daimyo-Kirche.

Wie auch vor zwei Jahren ist auch das diesjährige Konzert wiederum sehr gut besucht. Der Benefizanteil dieses Konzertes geht an den Hospiz-Verein Fukuoka.

  Nach dem Konzert

Probe in Daimyo Kirche

Probe mit Kurt Meier und Walter Luginbühl

Probe in der Daimyo Kirche


14. Oktober 2001, 19.00 Uhr

Kurume, Lutheraner Kirche.

Auch in Kurume, bei Fukuoka, ist das St. Anton Trio bereits gut bekannt. Überaus herzlicher Empfang durch die Kirchenpflege. Der Benefizanteil dieses Konzertes geht ebenfalls an den Hospiz-Verein Fukuoka.

Nach dem Konzert